de fr it

Ignace deGady

27.4.1717 Freiburg, 29.6.1793 Freiburg, kath., von Freiburg. Sohn des François-Joseph, Vogts von Vaulruz, später von Pont, und der Marie Hélène Françoise de Montenach. 1750 Marie-Josèphe-Elisabeth Fontaine, aus einem Freiburger Geschlecht. 1737 Einsitz in den Rat der Zweihundert, 1748 Wahl in den Kl. Rat. 1754-92 Schultheiss von Freiburg. In dieser Eigenschaft nahm G. an den Tagsatzungen in Frauenfeld teil und vertrat 1756 Freiburg in Stans bei der Erneuerung des Bundes der sieben kath. Orte mit dem Wallis. Als Wortführer der moderaten Partei spielte G. eine wichtige Rolle bei den Unruhen von 1781-83.

Quellen und Literatur

  • StAFR, Nachlass; FamA de Gottrau
  • Ann. frib. 12, 1924, 146-165, 268-273; 13, 1925, 4-25, 75-82
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
François Nicolas Marc Ignace de Gady (Taufname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 27.4.1717 ✝︎ 29.6.1793

Zitiervorschlag

Sébastien Rial: "Gady, Ignace de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.09.2003, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014994/2003-09-16/, konsultiert am 29.09.2022.