de fr it

HensliVelga

Erstmals erwähnt 1384, 1435, 1415 Aufnahme ins Freiburger Bürgerrecht. Sohn Wilhelms des Jüngeren, Junkers. 1423 Alexie de Langin, Tochter des Rudolf, aus Waadtländer Adel. Ab 1403 Ratsmitglied, 1405 Anführer des Freiburger Kontingents im Appenzellerkrieg, 1421-1424, 1427-1429 und 1432-1433 Schultheiss, 1427 und 1431 Vogt des Augustinerklosters, 1434-1435 Kastlan von Grasburg. In den Freiburger Waldenserprozessen 1429-1430 war Hensli Velga Beisitzer im Inquisitionsgericht.

Quellen und Literatur

  • P. de Castella, Les Fribourgeois qui ont fait de leur ville le 10e canton suisse (1157-1502), 1996
  • K. Utz Tremp, Waldenser, Wiedergänger, Hexen und Rebellen, 1999, 414, 416 f.
Weblinks

Zitiervorschlag

Willy Schulze: "Velga, Hensli", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.02.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015049/2013-02-21/, konsultiert am 30.09.2022.