de fr it

Conrad deVivier

Erstmals erwähnt 1253, vor 1294, von Freiburg. Sohn des Ulrich, Herrn von Vivy. Ritter. Bechina (Nachname unbekannt). 1270-1271 Schultheiss von Freiburg. Conrad de Vivier förderte die Freiburger Bündnispolitik, so 1271 die Erneuerung des Burgrechts mit Bern. Die Herrschaft Vivy ging nach seinem Tod an seine Neffen, die Herren de Pont.

Quellen und Literatur

  • KUBF, Nachlass de Vevey
  • J.-J. Joho, Histoire des relations entre Berne et Fribourg et entre leurs seigneurs depuis les origines jusqu'en 1308, 1955, 107-117
  • B. de Vevey, Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 316 f.
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1253 ✝︎ vor 1294

Zitiervorschlag

Blanck, David: "Vivier, Conrad de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 31.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015052/2012-08-31/, konsultiert am 28.01.2022.