de fr it

JohannesMeyer

Auf dem Totenbett. Kreidelithografie aus dem Verlag Gallinger, St. Gallen, um 1833 (Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Trogen).
Auf dem Totenbett. Kreidelithografie aus dem Verlag Gallinger, St. Gallen, um 1833 (Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Trogen).

17.9.1799 Wald (AR), 7.9.1833 Trogen, ref., von Trogen. Sohn des Ulrich und der Ursula Walser. 1823 Katharina Barbara Zuberbühler, Tochter des Sebastian, Verhörrichters und Landesbauherrn. Dorfschule in Wald und Privatunterricht beim dortigen Pfarrer, Ausbildung beim Arzt Johannes Georg Schläpfer, 1819-21 Medizinstud. in Tübingen und Paris. 1821 Arztpraxis in Wald, von 1822 an in Trogen. 1824-28 Ratsherr und Gemeindeschreiber in Trogen, 1828-32 Gemeindehauptmann und Ausserrhoder Grossrat, 1831 Mitglied des kant. Revisionsrats und der kant. Sanitätskommission, 1832-33 Landesstatthalter. 1825 gab M. die Arztpraxis auf und wurde Herausgeber des "Appenzell. Monatsblatts", das zu kantonalen polit. und landeskundl. Problemen Stellung bezog und 1827 erstmals die Staatsrechnung publizierte. 1828 eröffnete er in Trogen mit seinem Schwager Johann Ulrich Zuberbühler eine Druckerei mit angeschlossenem Verlag. Im Juli desselben Jahres folgte die Gründung der "Appenzeller Zeitung", die sich, von M. redigiert, vorab nationalen und internat. Themen widmete. 1829 vervollständigte M. sein Konzept, für jede polit. Ebene eine Zeitung herauszugeben, mit dem "Wochenblatt für Trogen". Die "Appenzeller Zeitung" wurde angesichts der in fast allen Kantonen ausgeübten Pressezensur alsbald zum Sprachrohr der radikalen Liberalen aus der ganzen Schweiz. Bereits im Aug. 1828 beriet die Tagsatzung ihr Verbot. Aus Empörung gegen "die systemat. Agitation" der Zeitung wollte der Kt. St. Gallen M. im Okt. 1828 das Betreten seines Territoriums untersagen. Auf ein Verbot der "Appenzeller Zeitung" durch den Kt. Bern 1830 reagierte M. mit der Herausgabe einer Extrazeitung für Bern mit dem Titel "Der Segen Abrahams". Von Bedeutung war auch der Verlag, der u.a. Thomas Bornhauser 1830 den Druck seiner Ansichten zur thurg. Verfassungsrevision ermöglichte. M. gehörte mit seiner kompromisslosen Haltung zu den Pionieren der schweiz. Meinungs- und Pressefreiheit, wobei ihm in seiner Heimat sein Ansehen als Gemeindehauptmann wichtigen Rückhalt gab.

Quellen und Literatur

  • KBAR, Nachlass
  • W. Schläpfer, Pressegesch. des Kt. Appenzell Ausserrhoden, 1978, 32-74
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 17.9.1799 ✝︎ 7.9.1833