de fr it

JohannesHofstetter

17.4.1670 Teufen (AR), 28.6.1760 Bühler, reformiert, von Teufen, ab 1723 von Bühler. Sohn des Jakob und der Anna Sonderegger. 1694 Anna Oertli, Tochter des Christen. Wirt. Ratsherr in Teufen, danach 1723-1732 und 1740-1747 Gemeindehauptmann von Bühler. Wahl zum Landesbeamten als Anhänger der «Harten» während des Landhandels, dann 1732-1733 und 1747-1756 Ausserrhoder Landesfähnrich, 1733-1735 Landeshauptmann, 1735-1738 Landesseckelmeister. Johannes Hofstetter war 1723 massgeblich an der Loslösung der Kirchgemeinde Bühler von Teufen beteiligt. Er übernahm 1723 die Hälfte der Kirchenbaukosten in Bühler und stiftete das Grundstück.

Quellen und Literatur

  • AWG, 136
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 17.4.1670 ✝︎ 28.6.1760

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Hofstetter, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.11.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015163/2006-11-07/, konsultiert am 09.12.2022.