de fr it

JakobMötteli vom Rappenstein

Erstmals erwähnt 1465, um 1521, ab 1465 von Unterwalden, 1475-81 von Lindau am Bodensee, 1488-90 von Zürich. Sohn des Rudolf (->). 1) 1487 N. (?) von Breitenlandenberg von Altenklingen, 2) um 1490 Justina Roll von Bonstetten, Tochter des Andreas Roll, Ritters. M. stammte von Ravensburger Kaufleuten ab und war Kaufmann, später Gerichtsherr. Ein Handel mit Ks. Friedrich III. und der Stadt Lindau brachte ihm einige Monate Freiheitsentzug und grosse Unkosten (Mötteli-Handel 1482-86). 1486/89 kaufte M. die Herrschaft Pfyn und Dettighofen, 1488 war er Mitherr von Bürglen. 1489 belehnte ihn der thurg. Landvogt mit Mettlen und Oberbussnang. 1508 erwarb er das Schloss Sulzberg (Gem. Untereggen) und 1512 die Herrschaft Wellenberg. M. war streitsüchtig und verkörperte den Typus des spätma. Aufsteigers, der als Kaufmann Herrschaftstitel erwarb.

Quellen und Literatur

  • R. Durrer, «Die Fam. vom Rappenstein, gen. Mötteli, und ihre Beziehungen zur Schweiz, 1893», in Gfr. 48-49, 1893-94
  • R. Bosshard, «Militärunternehmer aus dem Thurgau gegen Ende des 15. Jh.», in ThBeitr. 134, 1997, 47-49, 65
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Jakob Mötteli
Lebensdaten Ersterwähnung 1465 ✝︎ um 1521