de fr it

Fidel vonThurn

26.7.1629 Wil (SG), 10.3.1719 Lindau, katholisch, von Wil, ab 1662 von Solothurn. Sohn des Ludwig, Apothekers und fürstäbtisch-sankt-gallischen Rats, und der Sibylla Tschudi. 1) 1646 Margaretha Wirz von Rudenz, Tochter des Johannes, eidgenössischen Landschreibers im Thurgau, 2) 1701 Maria Klara Eleonara von Heidenheim, Tochter des Johann Ludwig. Ab 1647 Rat des Fürstabts von St. Gallen, 1650-1657 Hofammann von Wil, 1657 und 1695-1719 Obervogt von Rorschach, 1658-1693 Landshofmeister, 1676 Erbmarschall. Häufig Tagsatzungsabgeordneter der Fürstabtei St. Gallen. 1664 Grossrat von Solothurn, 1676 Erwerb des Schlosses und der dazugehörigen Gerichtsherrschaft Berg im Thurgau sowie von Schloss Wartegg bei Staad (SG). Fidel von Thurn gilt als einflussreichster weltlicher Beamter der Fürstabtei St. Gallen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts 1683 Freiherr, 1714 oberösterreichischer Geheimrat.

Quellen und Literatur

  • StiA St. Gallen, FamA
  • P. Staerkle, Fidel von Thurn im Lichte seines Familienarchives, 1629-1719, 1955
  • SGGesch. 3, 60-62
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Peter Erhart: "Thurn, Fidel von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.12.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015197/2013-12-18/, konsultiert am 24.05.2024.