de fr it

EmmanuelDeveley

Porträt verfertigt von Benjamin Bolomey, um 1800 (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne, Collection iconographique vaudoise; Fotografie Claude Bornand).
Porträt verfertigt von Benjamin Bolomey, um 1800 (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne, Collection iconographique vaudoise; Fotografie Claude Bornand).

27.5.1764 Payerne, 22.5.1839 Lausanne, ref., von Yverdon. Sohn des César Charles Louis, Grundbesitzers und Kaufmanns (Develey Frères, Amsterdam und Genf), und der Sarah Chuard. 1789 Louise de Felice, Tochter des Fortunato Bartolomeo de Felice. Nach dem Kollegium in Genf stieg D. mit sechzehn Jahren ins Geschäftsleben ein. 1781-82 nahm er aktiv an den polit. Unruhen teil. 1784 begann er mit Horace Bénédict de Saussure und Marc-Auguste Pictet ein Mathematik- und Physikstudium, 1787 bildete er sich in Paris weiter. 1791-95 war er an der Akad. von Lausanne stellvertretender Prof. für Philosophie, Physik und Mathematik, ab 1798 Honorarprofessor für Mathematik, ab 1806 o. Prof. für Mathematik und Astronomie, 1819-21 Rektor. Ab 1789 Anhänger der Revolution, sass D. im Januar 1798 im Vereinigungskomitee (Comité de réunion) und war Mitglied der fortschrittl. Societé des amis de la liberté. Als Mitglied gelehrter Gesellschaften in Frankreich, Sachsen und Russland war D. europaweit berühmt als Pädagoge.

Quellen und Literatur

  • Arithmétique d'Emile, 1795
  • Mémoire pour servir à l'histoire de la révolution du Pays de Vaud, 1798
  • Correspondance de Frédéric-César de La Harpe sous la République helvétique 2, hg. von J.C. Biaudet, M.-C. Jequier, 1985, 176-182
  • Revue suisse, 1840, 5-25 (mit Werkverz.)
  • P.D. Méthée, Les mathématiques à l'académie et à la faculté des sciences de l'université de Lausanne, 1991, 36-42
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF