de fr it

MauriceVeillard

24.7.1894 Lausanne, 21.7.1978 Lausanne, reformiert, von Yvorne. Sohn des Louis Alphonse, Bankdirektors, und der Alice geborene Cherix. 1) 1918 Marthe Jomini, Tochter des Jean-Paul, Lehrers, 2) 1959 Henryka Cybulska geborene Nalecz, Jugendrichterin, Polin. 1918 Dr. iur. in Lausanne. 1918-1941 Generalsekretär des Cartel romand d'hygiène sociale et morale und 1923-1941 der Waadtländer Liga gegen die Tuberkulose, 1923 Gründer und bis 1941 Sekretär der Pro Familia Waadt. Als Präsident der Jugendstrafkammer des Kantons Waadt 1941-1964 leistete Maurice Veillard Pionierarbeit. Zudem unterrichtete er unter anderem ab 1954 an der späteren Schule für Sozialarbeit sowie ab 1956 an der Fakultät für Sozial- und Politikwissenschaften und ab 1961 an der juristischen Fakultät der Universität Lausanne. Er war gegen Abtreibung, Empfängnisverhütung und Sexualerziehung und setzte sich für schwangere Frauen ein. 1936-1939 Mitglied der Moralischen Aufrüstung und ab 1940 des Gotthardbunds. 1962-1966 Präsident der International Association of Youth and Family Judges and Magistrates. Seine Witwe gründete 1986 die Association Fonds Veillard-Cybulski.

Quellen und Literatur

  • ACV, Nachlass
  • J. Bergier, Traces de mémoire, 2003, 120
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Nicole Staremberg: "Veillard, Maurice", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015237/2015-01-03/, konsultiert am 19.06.2024.