de fr it

Tribschen

Kleine Landzunge im Vierwaldstättersee auf dem Boden der Gem. Luzern, südlich der Stadt. T. war Lehensgut des Stifts Luzern, um 1182 evtl. Sitz der Stiftsministerialen von T. Mauern im Herrenhaus deuten auf einen ma. Vorgängerbau. Nach mehreren Handwechseln verkaufte 1581 Dorothea Arnold, die Ehefrau von Hans Schwendimann, das Gut an Niklaus Cloos. Danach gelangte T. an die Pfyffer, 1623 an Ludwig Meyer von Schauensee. Dieser baute wohl den patriz. Landsitz mit Kapelle. Mitte des 18. Jh. erbten ihn die Amrhyn, erhoben T. 1788 zum Fideikommissgut und bauten ihn um 1800 um. 1866-72 wohnte Richard Wagner hier zur Miete. 1931 erwarb die Stadt Luzern die Liegenschaft, in der 1933 das Richard-Wagner-Museum eröffnet wurde. Dieses erfuhr 1943 durch die Musikinstrumentensammlung von Heinrich Schuhmacher eine Erweiterung (seit 2010 in Willisau).

Quellen und Literatur

  • A. Sautier, Die Familienfideikommisse der Stadt und Republik Luzern, 1909, 228-258
  • Kdm LU 3, 1954, 268
  • T., hg. von K. Zbinden, 1975
  • O. Fries et al., Richard Wagner: seine Zeit in Luzern, das Museum in T., 1983
Weblinks
Normdateien
GND