de fr it

Sebastian vonBeroldingen

1550 (?), 1.5.1604, katholisch, Landmann von Uri, ab 1598 ehrenhalber Landmann von Nidwalden, in Altdorf (UR). Sohn des Josue (->). 1) Apollonia Reding, Tochter des Georg Reding, 2) 1593 Columbia Tschudi, Tochter des Balthasar, Herrn zu Gräpplang und Landvogts im Toggenburg. Studium in Mailand, Offizier der päpstlichen Garde in Bologna, 1576-1588 Landschreiber von Lugano, Offizier im Dienste der Liga in Frankreich, 1590 Oberst des Regiments Tanner. 1598 Stifter des Familienfideikommisses, 1592-1594 Landammann, 1593 Pannerherr, 1594 Landeshauptmann von Uri. 1588 eques aureatus. Sebastian von Beroldingen gehörte zu den einflussreichsten Politikern in der katholischen Innerschweiz.

Quellen und Literatur

  • T. von Liebenau, «Die Fam. von Beroldingen», in Jb. der königl. kaiserl. Herald. Ges. Adler, NF 3, 1893, 57-60
  • F. Gisler, Wappen und Siegel der Landammänner von Uri, 1937
  • L. Haas, «Die span. Jahrgelder von 1588», in ZSK 45, 1951, 81-108, 161-189
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Urs Kälin: "Beroldingen, Sebastian von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.09.2002. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015492/2002-09-04/, konsultiert am 03.03.2024.