de fr it

Franz Ludwig Blasius vonStäffis-Molondin

28.12.1639, 1.11.1692 Barberêche, kath., von Estavayer-le-Lac und Solothurn. Sohn des Jakob (->). Neffe von Lorenz (->) und Urs (->). 1662 Marie-Barbe de Praroman, Tochter des François-Nicolas, Obersten im Regiment Praroman in franz. Diensten. Zu Lebzeiten seines Vaters als "Hauptmann von Molondin" bekannt. 1664-68 Hauptmann des Schweizergarderegiments in franz. Diensten. Sekr. und Dolmetscher des franz. Ambassadors in der Eidgenossenschaft, 1668 Gesandter zu Ludwig XIV. für die 13 Orte. 1663 Staatsrat des Fürstentums Neuenburg, 1664-70 Statthalter des Gouverneurs, 1679-82 Gouverneur. Nach Intrigen und Zwist zwischen den Parteien, wurde S. 1682 als Gouverneur zugunsten von Franz Peter von Affry abgesetzt; er blieb ein Parteigänger der Herzogin Marie de Nemours. 1661 wurde er Solothurner Grossrat, 1664 Jungrat und 1684 Altrat. 1685 huldigte er Bern für seine Waadtländer Herrschaft Molondin. Nach seinem Wegzug von Neuenburg wirkte S. 1686 als Bauherr in Solothurn und 1689-91 als Vogt von Kriegstetten, wo er wegen seiner Amtsführung hohes Ansehen genoss und den Übernamen "Vater des Volkes" erhielt.

Quellen und Literatur

  • P. de Pury, «François-Louis-Blaise d'Estavayer, seigneur de Mollondin, gouverneur de Neuchâtel», in MN, 1933, 81-83
  • R. Scheurer et al., Histoire du Conseil d'Etat neuchâtelois, 1987, 18, 20
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Klauser, Eric-André: "Stäffis-Molondin, Franz Ludwig Blasius von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.11.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015639/2012-11-01/, konsultiert am 27.02.2021.