de fr it

Josef AntonTschudi

5.6.1703 Glarus, 21.6.1770 Neapel, katholisch, von Glarus und Ennenda (heute Gemeinde Glarus). Sohn des Joseph Ulrich (->). 1737 Maria Anna Gallati, Tochter des Jakob, Seckelmeisters. 1718 Kadett im Regiment Hässi in Frankreich, 1719 Feldzug gegen Spanien, ab 1721 in spanischen Diensten. 1729 Hauptmann, zeichnete sich bei Ceuta und Oran aus, 1733 als Oberstleutnant im Regiment Nideröst Teilnahme am Feldzug zur Eroberung von Neapel und Sizilien. 1734 stellte Josef Anton Tschudi im Auftrag König Karls von Neapel-Sizilien ein Gardebataillon und ein Linienregiment auf, die von Katholisch-Glarus anerkannt wurden. Tschudi wurde Oberst der Garde und überliess das Linienregiment seinem Bruder Leonhard Ludwig (->). 1737 Brigadier, kurz darauf Feldmarschall. 1744 bewährte sich Tschudi bei Velletri gegen die Österreicher. 1747 übernahm er auch das Linienregiment. 1759 Generalleutnant. 1770 Mitglied des obersten Kriegsrats. Er gab 1743 mit seinem Bruder eine neue Fassung der Carolina auf Deutsch und Französisch heraus. Josef Anton Tschudi war einer der bedeutendsten Glarner Militärunternehmer.

Quellen und Literatur

  • H. Thürer, Glarner Offiziere in fremden Kriegsdiensten, Ms., 1984 (LAG)
  • R.-P. Eyer, Die Schweizer Regimenter in Neapel im 18. Jh. (1734-1789), 2008
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Tschudi, Josef Anton", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015822/2014-01-07/, konsultiert am 25.04.2024.