de fr it

RodolfoAcquaviva d'Aragona

um 1635 Neapel, 12.5.1672 Rom, katholisch, aus neapolitanischem Grafengeschlecht. Signaturreferendar, Gouverneur, 1668 Titularerzbischof von Laodicea, 1668-1670 Nuntius in der Schweiz. Acquaviva d'Aragona vermittelte ergebnislos zwischen dem St. Niklausstift in Freiburg und dem ersten definitiv in Freiburg residierenden Lausanner Bischof Jean-Baptiste de Strambino. Seinen Einfluss in Freiburg sicherte sich Acquaviva d'Aragona mit der gegen den Widerstand von Bischof, Klerus und Staat vorgenommenen Bestätigung (1668) des apostolischen Kommissars Heinrich Fuchs (1663 von Federico Borromeo eingesetzt). Mittels der Suspension mehrerer Äbte (Hauterive, Saint-Maurice, Wettingen) setzte er die Bestätigung dieser Äbte durch Rom durch. Er stärkte das Misstrauen der katholischen Länderorte gegen das Defensionale von 1668.

Quellen und Literatur

  • DHGE 1, 361 f.
  • Kirche, Staat und kath. Wiss. in der Neuzeit, hg. von A. Portmann-Tinguely, 1988, 72 f.
  • U. Fink, Die Luzerner Nuntiatur 1586-1873, 1997
Weblinks

Zitiervorschlag

Urban Fink: "Acquaviva d'Aragona, Rodolfo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.03.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015824/2009-03-19/, konsultiert am 13.08.2022.