de fr it

Friedrich XaverAffolter

10.2.1862 Solothurn, 2.2.1923 Wiesloch (Baden, D), christkatholisch, ab 1909 reformiert, von Niedergerlafingen (heute Gerlafingen). Sohn des Urs Josef, Oberamtmanns. Bruder von Albert (->) und Hans (->). 1891 Elise Rossel, Tochter des Friedrich, Kaufmanns. Gymnasium in Solothurn, Rechtsstudium in Heidelberg (1885 Dr. iur. utr.), wo er 1884 eine Privatschule für Rechts- und Volkswirtschaftswissenschaften errichtete. 1885 vertrat er Deutschland an der internationalen Konferenz für die proportionale Volksvertretung in Antwerpen. 1897 Habilitation für römisches Recht und deutsches bürgerliches Recht in Heidelberg, daselbst 1901 ausserordentlicher Professor, 1920 ordentlicher Professor. Einführung von Repetitorien und Konversatorien. Reiche juristische Publikationstätigkeit. International angesehener Jurist.

Quellen und Literatur

  • Das röm. Institutionensystem, sein Wesen und seine Gesch., 1897
  • Gesch. des intertemporalen Privatrechts, 1901
  • System des dt. Übergangsrechts, 1903
  • Solothurner Tbl., 8.2.1923
  • D. Drüll, Heidelberger Gelehrtenlex., 1803-1932, 1986
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.2.1862 ✝︎ 2.2.1923

Zitiervorschlag

Max Banholzer: "Affolter, Friedrich Xaver", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.06.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015825/2001-06-05/, konsultiert am 25.04.2024.