de fr it

François Rodolphe deWeiss

6.5.1751 Yverdon-les-Bains, 21.7.1818 Coppet (Freitod), ref., von Daillens und Bern. Legitimierter ausserehel. Sohn des François-Rodolphe, Herrn von Daillens, und der Henriette Russillon. 1) Sophie de Sinner, Tochter des Philippe, Landvogts auf Lucens, 2) Elisabeth Friberg. Ab 1766 stand W. im Regiment von Erlach in franz. Diensten, ab 1777 in preuss. Diensten. 1785 wurde er Mitglied des Berner Gr. Rats. Im selben Jahr publizierte er seine "Principes philosophiques, politiques et moraux", die grosse Beachtung fanden. Als Anhänger der revolutionären Ideen wurde er 1792 nach Paris geschickt, wo er sich für den Frieden zwischen Frankreich und der Schweiz einsetzte. Ab 1793 amtierte er als Landvogt von Moudon. Weil er als bevollmächtigter Minister beim franz. Direktorium 1796 Erfolg hatte, wurde er trotz seiner liberalen Einstellung im Jan. 1798 zum General der Waadtländer Truppen ernannt, um die revolutionären Umtriebe zu beenden. Nach dem Scheitern seiner Mission lebte W. bis 1800 in Deutschland im Exil.

Quellen und Literatur

  • BiG, Slg. Schafroth
  • ADB 41, 582 f.
  • L. Desponds et al., Union et concorde, 1998, 298
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF