de fr it

T.Combe

16.8.1856 Le Locle, 25.4.1933 Les Brenets, reformiert, von Le Locle und La Brévine. Tochter des Williams Humbert Huguenin-Vuillemin, Uhrmachers, und der Adèle geborene Humbert-Droz. Ledig. 1873 erwarb Adèle Huguenin-Vuillemin das Lehrerinnenpatent. Nach einem Englandaufenthalt verschrieb sie sich unter dem Pseudonym T. Combe ganz der Literatur. Ab 1879 erschienen ihre Novellen regelmässig in der Bibliothèque universelle. Diese mehrfach aufgelegten und übersetzten Erzählungen hatten als Tendenzschriften die Erbauung und Läuterung des Volkes zum Ziel. Von den 1890er Jahren an nahmen soziale Fragen immer breiteren Raum in Combes Schriften ein. In Broschüren kämpfte sie gegen den Alkoholismus und für die Verbesserung der Lage der Frauen und Arbeiter. Ihre breit gefächerte literarische Produktion (Französischsprachige Literatur) trug ihr grosse Popularität und einen Ruf als Moralistin ein. Combe verfasste unter anderem die Titel Pauvre Marcel, Le mari de Jonquille, Une croix und Enfant de commune.

Quellen und Literatur

  • Combe, T.: Pauvre Marcel, 1882.
  • Combe, T.: Le mari de Jonquille, 1888.
  • Combe, T.: Une croix, 1891.
  • Combe, T.: Enfant de commune, 1910.
  • Bibliothèque de la Ville du Locle, Le Locle, Fonds Adèle Huguenin.
  • Calame, Caroline: «T. Combe. Ecrivain, rédactrice (1856-1933)», in: Schlup, Michel (Hg.): Biographies neuchâteloises. De la Révolution au cap du XXe siècle, Bd. 3, 2001, S. 63-70.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Adèle Huguenin
Adèle Huguenin-Vuillemin (Taufname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 16.8.1856 ✝︎ 25.4.1933

Zitiervorschlag

Gilles Revaz: "Combe, T.", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.11.2022, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015932/2022-11-11/, konsultiert am 28.02.2024.