de fr it

Elise dePressensé

22.12.1826 Yverdon, 11.4.1901 Paris, ref., von Morges. Tochter des Marc-François-Emmanuel du Plessis-Gouret, Miteigners des Entreroches-Kanals, Gutsbesitzers und Kammerherrn am bayr. Hof, und der Caroline-Elisabeth geb. Dutoit. Schwester des Théodore du Plessis-Gouret. 1847 Edmond Dehault de P., Theologe, Sohn des Victor. Ab 1843 Höhere Töchterschule in Lausanne. P. folgte ihrem Gatten nach Paris, wo dieser Pfarrer an der Chapelle Taitbout war, dem wichtigsten Verkündigungsort der Erweckungsbewegung. In Paris schlug P. eine schriftsteller. Laufbahn ein, wobei sie v.a. Jugendbücher verfasste. Daneben widmete sie sich philanthrop. Tätigkeiten. Als Gründerin des Œuvre de la Chaussée du Maine und der Stiftung Colonies de vacances war sie eine Pionierin des sozialen Christentums.

Quellen und Literatur

  • Souvenirs et lettres inédites, hg. von G. Monod, 1904
  • M. Dutoit, Mme E. de P., 1904
  • Recueil de généalogies vaudoises 3, 1950, 320 f.
  • A. Berchtold, La Suisse romande au cap du XXe siècle, 1963, 91-95
  • R. Fabre, «Une grande dame du protestantisme français», in Bull. de la Société de l'histoire du protestantisme français, 1986, 35-61
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Elise de Pressensé-du Plessis-Gouret
Lebensdaten ∗︎ 22.12.1826 ✝︎ 11.4.1901