de fr it

EdouardTavan

18.5.1842 Genf, 3.8.1919 Genf, ref., von Genf. Sohn des Auguste Henri, Uhrmachers, und der Jeanne geb. Sordet. 1866 Sophie Maunoir, Tochter des Charles. Akad. Genf, ab 1865 Lateinlehrer am Collège Calvin. T. widmete sein Leben ganz der Poesie. Mit seinen Gedichtsammlungen "Fleurs de rêve" (1889) und "La Coupe d'onyx" (1903) gehört er in die Tradition der Parnassiens eines José-Maria de Hérédia und Leconte de Lisle. Hinter seinem Stilbewusstsein und der metr.-rhythm. Strenge verbarg er echtes Leiden und ein Gefühl der Nichtigkeit. 1917 Ehrenpreis der Schweiz. Schillerstiftung.

Quellen und Literatur

  • R.-L. Piachaud, Trois poètes, 1917
  • A. Berchtold, La Suisse romande au cap du XXe siècle, 1966, 304-307
  • Livre du Recteur 6, 9
  • G.P. Sozzi, Figure e libri nella Svizzera romanda del XX secolo, 1994, 33-48
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.5.1842 ✝︎ 3.8.1919