de fr it

GaspardVallette

13.5.1865 Jussy, 6.8.1911 Préfargier (heute Gemeinde La Tène), reformiert, von Chêne-Thônex (heute Gemeinde Chêne-Bourg und Thônex). Sohn des Jean-Jacques Louis, Pfarrers, und der Marie-Emma geborene Duvillard. Ledig. 1883-1885 Studium der Geisteswissenschaften, 1885-1888 Rechtsstudium an der Universität Genf. Reisen durch Europa. 1895-1898 Lehrer für französische Literatur am Collège Calvin in Genf. Übersetzer von Arthur Schnitzlers Novelle "Sterben" ("Mourir" 1896). 1898-1903 Chefredaktor von "La Suisse". Genfer Korrespondent der NZZ und Mitarbeiter zahlreicher Zeitschriften, unter anderem der "Gazette de Lausanne". Für "La Semaine littéraire" verfasste Gaspard Vallette unter dem Pseudonym Chanteclair eine monatliche Chronik. Sein vor allem aus Artikeln bestehendes Werk behandelt historische und patriotische Themen ("Croquis de route" 1903, "Jean-Jacques Rousseau genevois" 1911), wobei die Berge oft den Ausgangspunkt seiner Überlegungen bildeten. Vallette war ein enger Freund von Philippe Monnier. 1909 Dr. h.c. der Universität Genf. Zofinger.

Quellen und Literatur

  • Teilnachlässe in: AEG, BGE
  • A. Berchtold, La Suisse romande au cap du XXe siècle, 21966, 240-245
  • Francillon, Littérature 2, 210 f.
  • D. Maggetti, L'invention de la littérature romande, 1830-1910, 1995, 228-233
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.5.1865 ✝︎ 6.8.1911

Zitiervorschlag

Doris Jakubec: "Vallette, Gaspard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.02.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016012/2013-02-27/, konsultiert am 18.06.2024.