de fr it

AugusteVerdeil

Porträt von Auguste Verdeil aus einem der Bände seiner Histoire du canton de Vaud, veröffentlicht in Lausanne von Martignier & Cie., 1849-1852 (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne).
Porträt von Auguste Verdeil aus einem der Bände seiner Histoire du canton de Vaud, veröffentlicht in Lausanne von Martignier & Cie., 1849-1852 (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne).

13.4.1793 Avignon, 23.4.1856 Lausanne, reformiert, von Lausanne. Sohn des François (->). 1821 Louise Elisabeth Bourniols, Tochter des Pierre, Händlers. 1813-1817 Medizinstudium in Genf, Paris und Edinburgh, Doktorat. Ab 1822 Arzt in Lausanne. Auguste Verdeil wirkte als Chefarzt des Kantonsspitals, Vizepräsident des Sanitätsrats und der Spitalkommission sowie als Mitglied der Strafvollzugs- und der Armenkommission. 1833-1842 war er Stadtrat von Lausanne, 1839-1845 Waadtländer Grossrat. Im Februar 1845 zog sich Verdeil aus dem öffentlichen Leben zurück und beschäftigte sich mit Geschichte. Er verfasste drei Bände der "Histoire du canton de Vaud" (1849-1852), die durch einen vierten von Eusèbe-Henri Gaullieur ergänzt wurde (1857). 1852-1854 amtierte er als Vizepräsident der Begnadigungskommission und 1853-1856 als Inspektor der Waadtländer Strafanstalten. 1827 war Verdeil Gründungsmitglied der Waadtländer Sektion der Schweizerischen Mobiliarversicherungsanstalt sowie 1837 der Mittelschule und 1839 der Höheren Töchterschule in Lausanne.

Quellen und Literatur

  • L. Polla, De Saint Etienne au général Guisan, 1981, 118 f.
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Gilbert Coutaz: "Verdeil, Auguste", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.09.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016013/2012-09-17/, konsultiert am 17.07.2024.