de fr it

PierreChappuis

6.1.1930 Tavannes, ref., von Carrouge (VD). Sohn des Lucien, Direktors einer Uhrenfabrik, und der Hélène geb. Béguelin, Lehrerin. Geneviève Glauser, Tochter des Jean, Ingenieurs. Lizentiat der Geisteswiss. an der Univ. Genf. 1952-93 Französischlehrer am Gymnasium von Neuenburg. C. war Dichter und mit mehreren Malern befreundet. Er schrieb Kritiken für die "Gazette de Lausanne", "La Nouvelle Revue française", "La Quinzaine littéraire", "Critique" und "La Revue de Belles-Lettres". Er publizierte zwei Essays - den ersten über Michel Leiris (1973), den zweiten über André du Bouchet (1979) -, die 2003 in einer Neuauflage zusammengefasst wurden. Sein dichterisches Werk umfasst rund zehn Gedicht- und Prosasammlungen, darunter "Décalages" (1982), "Un cahier de nuages" (1988), "D'un pas suspendu (1994), "Dans la foulée" (1996) sowie "Le noir de l'été" (2002). In "La preuve par le vide" (1992), "Le biais des mots" (1998) und "Tracés d'incertitude" (2003) fasste er seine Gedanken über das dichterische Schaffen zusammen.

Quellen und Literatur

  • BPUN, Nachlass
  • D. Bevan, Ecrivains d'aujourd'hui, 1986
  • Francillon, Littérature 4, 134 f.
  • La Revue de Belles-Lettres, Nr. 3 und 4, 1999
  • La Sape, Nr. 52 und 53, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.1.1930