de fr it

JeanlouisCornuz

17.2.1922 Lausanne, 14.10.2007 Goumoëns-la-Ville, Manichäer, von Lutry. Sohn des Edmond Benjamin, Seminarlehrers, und der Aline Alphonsine geb. Jaccottet, Sekundarschullehrerin. 1954 Christiane Georgette Molles, Malerin und Graveurin, von Bex, Tochter eines Schulinspektors. Stud. der Geisteswissenschaften in Lausanne, 1955 Promotion mit einer Arbeit über Jules Michelet. Dolmetscher bei den Nürnberger Prozessen. Deutsch- und Französischlehrer am naturwissenschaftl. Gymnasium (1948), dann Französischlehrer am Gymnase de la Cité (1957) in Lausanne. Mitarbeiter zahlreicher Zeitschriften ("Pour l'Art", "Contacts", "Domaine public"). C. verfasste Vorworte, Essays ("Reconnaissance d'Edmond Gilliard" 1975, "André Dhôtel" 1981, "Hugo" 1985) und Romane, in denen er aktuelle Fragen wie Militärdienstverweigerung ("Le Réfractaire" 1964, "Le Professeur" 1981) oder Krieg ("Les Désastres de la guerre" 1994) thematisierte. Ausserdem übersetzte C. Werke von Walter Matthias Diggelmann und Gottfried Keller. 1994-2002 für die PdA im Waadtländer Gr. Rat.

Quellen und Literatur

  • Francillon, Littérature 3, 328
  • Plans-fixes [Video], 2001
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.2.1922 ✝︎ 14.10.2007