de fr it

MichelDentan

Michel Dentan an einer Konferenz 1975. Fotografie von Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).
Michel Dentan an einer Konferenz 1975. Fotografie von Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Actualités suisses Lausanne).

21.10.1926 Lausanne, 18.7.1984 Lausanne, ref., von Lutry. Sohn des Viktor, Lehrers und Schuldirektors von Montreux, und der Marguerite Eugénie geb. Lädermann. Cathi Margerita Könz, Übersetzerin. 1945-46 geisteswissenschaftl. Stud. in Lausanne und Zürich, 1961 Doktorat (Dissertation über Franz Kafka). 1951-55 Lehrer am Collège scientifique, 1955-68 an der Handelsschule, 1968-74 am Gymnase de la Cité und ab 1978 Prof. an der Univ. Lausanne. Mitbegründer und 1950-53 Mitarbeiter der Zeitschrift Rencontre. Als Literaturkritiker hatte D. grosses Interesse an deutschsprachiger Literatur, ab 1966 wandte er sich vermehrt der Literatur der Westschweiz zu. 1951-66 Verfasser einer regelmässigen Rubrik in der "Gazette littéraire", 1971-74 Herausgeber der Reihe Bibliothèque romande, Mitarbeiter der Editions de l'Aire, deren Gründung er 1978 unterstützt hatte. D. schrieb Essais über Charles Ferdinand Ramuz (1974) und Monique Saint-Hélier (1978). Nach seinem Tod wurde ein Literaturpreis Michel Dentan geschaffen.

Quellen und Literatur

  • O. Bonard, «Le souvenir d'un homme en marche», in Etudes de lettres, Nr. 3, 1985, 3-7
  • J.F. Tappy, «Bibliographie de Michel D.», in Etudes de lettres, Nr. 3, 1985, 9-16
  • Francillon, Littérature 3, 42, 47-51
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.10.1926 ✝︎ 18.7.1984