de fr it

BertilGalland

15.10.1931 Leysin, ref., von Genf und Lausanne. Sohn des René, Arztes, und der Märtha geb. Odencrantz, Schwedin. Neffe des Maurice (->). 1) Sylvie Sublet, Psychologin, Tochter des Jean, Architekten, 2) Betty Ayrton geb. Holtmann. Lizentiat in Politikwissenschaften in Lausanne, Studien in Uppsala und Perugia, 1958-59 Ausbildung zum Journalisten in den USA. Weltreporter (Mittlerer Osten, Sowjetunion, USA, China), Journalist bei "24 Heures", dann bei "L'Hebdo", "Le Nouveau Quotidien" und "Le Temps". 1960-71 belebte er als Verantwortlicher für die "Cahiers de la Renaissance vaudoise" die Westschweizer Literatur, 1971-83 führte er einen eigenen Verlag. Er leitete die Herausgabe der "Encyclopédie illustrée du Pays de Vaud" (12 Bde., 1970-87), war einer der Gründer der Zeitschrift "Ecriture", der Reihe "CH", der Filme "Plan-Fixes" und der Reihe "Collection Le savoir suisse". Er schrieb "Les Yeux sur la Chine" (1972), "Le Nord en Hiver" (1985), "Princes des marges" (1991) und "Luisella" (1999). 1983 Dr. h.c. der Univ. Zürich, 1992 Prix Montaigne für die Gesamtheit seines Wirkens.

Quellen und Literatur

  • SLA, Nachlass
  • Ecriture 38, 1991, 267-274
  • Francillon, Littérature 4, v.a. 38-40, 257 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF