de fr it

GeorgesPiroué

5.8.1920 La Chaux-de-Fonds, 7.1.2005 Dampierre-sur-Loire (Pays de la Loire), ref., aus französischstämmiger Familie. Sohn des Emile, Uhrengraveurs. Laurette Fox. Stud. der Geisteswissenschaften an der Univ. Neuenburg, Promotion. 1950 Umzug nach Paris, vor seiner Niederlassung in Dampierre-sur-Loire literar. Berater beim Verlag Denoël. P. veröffentlichte ab 1958 regelmässig Romane ("Une manière de durer" 1962, "San Rocco et ses fêtes" 1976), Novellen ("Ces eaux qui ne vont nulle part" 1966, "Feux et lieux" 1979, "L'herbe tendre" 1992), Essays über Literatur und Musik ("Victor Hugo romancier" 1964, "Pirandello" 1967, "Cesare Pavese" 1976, "Mémoires d'un lecteur heureux" 1997, "Proust et la musique du devenir" 1960), ein Lebensbild von Johann Sebastian Bach ("A sa seule gloire" 1981) sowie autobiograf. Schriften ("Tu reçus la naissance" 1991). P. war der wichtigste Übersetzer ins Französische von Luigi Pirandello. Sein Schreiben vereint Innigkeit und Ironie, Realismus und Idealismus, Humor und Detailtreue in einem klass. Stil voller Nuancen.

Quellen und Literatur

  • BVCF, Nachlass
  • G. Anex, L'Arrache-plume, 1980, 179-181
  • D. Bevan, Ecrivains d'aujourd'hui, 1986, 165-172
  • Francillon, Littérature, 372-376
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.8.1920 ✝︎ 7.1.2005