de fr it

Jean-PierreSchlunegger

25.9.1925 Vevey, 24.1.1964 Corsier-sur-Vevey (Suizid), ref., von Grindelwald. Sohn des Jean Gottfried, Lebensmittelhändlers und Buchhalters, und der Anna Margaretha geb. Geugel. 1952 Lucienne Bornand, Tochter des Albert Adolphe, Lehrerin. 1950 lic. phil. an der Univ. Lausanne. Französischlehrer an versch. Gymnasien, ab 1955 am Lehrerseminar Lausanne. S. war 1950 Mitgründer der Zeitschrift "Rencontre", in der er seine Gedichtkolumnen publizierte, und wirkte ab 1956 bei der Literaturzeitschrift "Domaine suisse" mit. Ausgehend von einer dualist. Weltsicht veröffentlichte er vier zunehmend intensive, dramat. und vielfältige Gedichtsammlungen. Der Radiodialog "La vitre" und die umfangreiche Nachtprosa "La chambre du musicien" (1962) vervollständigten sein Werk. Mitglied der akad. Gesellschaft Belles-Lettres.

Quellen und Literatur

  • Œuvres, 1968 (Vorwort von Y. Velan)
  • La revue de Belles-Lettres, 1968, Nr. 2
  • M. Dentan, «La poésie de Schlunegger et le paradis perdu», in Lettres romandes, 1981, 83-95
  • Francillon, Littérature 3, 86-88
  • A. Peiry, Entre la joie et l'agonie du cœur, Liz. Freiburg, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.9.1925 ✝︎ 24.1.1964