de fr it

JeanStarobinski

Der Literaturkritiker in seinem Haus, im Hintergrund eine Büste des französischen Literaturprofessors Albert Thibaudet, der 1924-1936 an der Universität Genf lehrte. Fotografie, 1990 © KEYSTONE / Roger Viollet.
Der Literaturkritiker in seinem Haus, im Hintergrund eine Büste des französischen Literaturprofessors Albert Thibaudet, der 1924-1936 an der Universität Genf lehrte. Fotografie, 1990 © KEYSTONE / Roger Viollet.

17.11.1920 Genf, 4.3.2019 Morges, isr., von Genf. Sohn des Aron, Arztes, und der Sulka geb. Frydman. Jacqueline H. Sirman. Stud. der Geisteswissenschaften und der Medizin an der Univ. Genf, 1957 Dr. phil., 1960 Dr. med. Praktika und Stellvertretungen in Baltimore, Lausanne und Basel. Nach einer Abhandlung über Montesquieu (1953) fand S. mit seiner Dissertation über Jean-Jacques Rousseau weltweite Beachtung. In dieser Studie verband er eine auch auf psychoanalyt. Methoden zurückgreifende Interpretation der Persönlichkeit des jeweiligen Schriftstellers auf neuartige Weise mit einer subtilen Untersuchung dessen Sprachstils, ein charakterist. Verfahren, das auch seine späteren Werke auszeichnen sollte. 1958 übernahm er einen Lehrstuhl für Medizingeschichte, Ideengeschichte und franz. Literatur an der Univ. Genf. Mit seinen Lehrern Georges Poulet und Marcel Raymond gilt er als einer der bedeutendsten Vertreter der sog. Genfer Schule. Er war ein hervorragender Kenner der Epoche der Aufklärung ("Die Erfindung der Freiheit, 1700-1789", 1964, franz. 1964; "1789, die Embleme der Vernunft", 1981, franz. 1973) und verfasste profunde Studien zum Thema der Melancholie (Charles Baudelaire, Søren Kierkegaard, Franz Kafka). Zu seinen Hauptwerken zählt die Monografie "Montaigne: Denken und Existenz" (1986, franz. 1982). S. verfasste ausserdem zahlreiche Aufsätze, die thematisch 28 Jahrhunderte europ. Kulturgeschichte umspannen. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1984 den Premio Eugenio Balzan, und mehrere Ehrendoktorate.

Quellen und Literatur

  • SLA, Nachlass und Bibliothek
  • C. Colangelo, Il richiamo delle apparenze, 2001
  • C. Colangelo, Jean S., 2004 (mit Bibl.)
  • Bull. du Cercle d'études Jean S. 1-, 2008-
  • M. Comte, «Jean S. et la critique de Genève», in Les écrivains suisses et "La Nouvelle Revue française", 2010, 133-167
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 17.11.1920 ✝︎ 4.3.2019

Zitiervorschlag

John E. Jackson: "Starobinski, Jean", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.05.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016174/2012-05-08/, konsultiert am 27.11.2022.