de fr it

Henri deZiegler

18.7.1885 Genf, 21.3.1970 Genf, ref., von Genf und Schaffhausen. Sohn des Christophe François, Kunstmalers und Lehrers, und der Georgine Frédérica geb. Dufaux. 1920 Cécile Henriette Bénédicte Carry, Tochter des Jean François, Journalisten. Geisteswissenschaftl. Studium in Genf und Wien, Doktorat in Philosophie. Prof. für ital. Literatur an der Univ. Genf, 1954-56 Rektor. Dichter ("L'aube" 1911), Romancier ("Les deux Romes" 1925, "Le bourdon du pèlerin" 1931), Biograf ("Vie de l'empereur Frédéric II de Hohenstaufen" 1935) sowie Übersetzer der Werke von Francesco Chiesa und Giuseppe Zoppi. Mitglied und Präs. des Schweiz. Schriftstellervereins, Kolumnist beim "Journal de Genève". Z. spielte eine wichtige Rolle im Genfer Kulturleben. Zahlreiche seiner Texte beschäftigen sich mit Italien und Portugal.

Quellen und Literatur

  • BGE, Nachlass
  • SLA, Briefwechsel mit C.A. Loosli
  • A. Nicollier, H.-C. Dahlem, Dictionnaire des écrivains suisses d'expression française 2, 1994, 933-935
  • Francillon, Littérature 2, 380 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 18.7.1885 ✝︎ 21.3.1970

Zitiervorschlag

Francillon, Roger: "Ziegler, Henri de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.02.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016189/2014-02-27/, konsultiert am 01.12.2020.