de fr it

Isabelle deCharrière

Belle deZuylen

Porträt Isabelle de Charrière. Öl auf Leinwand des dänischen Malers Jens Juel, 1777 (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).
Porträt Isabelle de Charrière. Öl auf Leinwand des dänischen Malers Jens Juel, 1777 (Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel).

20.10.1740 Zuylen (Niederlande), 27.12.1805 Colombier (NE), reformiert. Tochter des Diederik Jakob van Tuyll van Serooskerken, Herrn von Zuylen und Westbroek, und der Helena Jacoba de Vicq. 1771 Charles-Emmanuel de Charrière, Herr von Penthaz; ohne Nachkommen. In der französischen Kultur erzogen, zeigte Belle de Zuylen schon in jungen Jahren aussergewöhnliche Intelligenz und einen starken Unabhängigkeitsdrang. Nach mehreren gescheiterten Heiratsprojekten (mit dem Savoyarden François Noyel, Marquis von Bellegarde, und mit James Boswell) heiratete sie den ehemaligen Erzieher ihrer Brüder. Sie liess sich mit ihrem Gatten im Fürstentum Neuenburg nieder, das sie nur für kurze Badeaufenthalte, für Reisen nach Genf, Paris und in die Waadt verliess. De Charrière umgab sich mit einer erlesenen Gesellschaft, in der sich Ludwig-Ferdinand Huber, Pierre-Alexandre DuPeyrou, Henri-David Chaillet, Benjamin Constant (mit dessen Onkel David-Louis Constant d'Hermenches sie in Holland befreundet war), Jean-Pierre de Chambrier d'Oleyres und Isabelle de Gélieu besonders hervortaten. 1762 erschien als erstes die Erzählung Le Noble, eine Satire über ihr gesellschaftliches Umfeld. Sie verfasste die bemerkenswerten Romane Lettres neuchâteloises (1783), Lettres écrites de Lausanne (1785-87), Trois femmes (1795). Aus der Zeit der Französischen Revolution stammen die politischen Schriften Lettres d'un évèque français à la nation (1789), Lettres trouvées dans la neige und Lettres trouvées dans des portefeuilles d'émigrés (1793). Isabelle de Charrière hinterliess ein breitgefächertes Werk von durchwegs hoher Qualität, das auch Theater- und Musikstücke sowie eine reiche Korrespondenz umfasst. Sie verkörpert in exemplarischer Weise den Geist der Aufklärung.

Quellen und Literatur

  • Charrière, Isabelle de: Œuvres complètes, hg. von Jean-Daniel Candaux et al., 10 Bde., 1979-1984.
  • Bibliothèque publique et universitaire de Neuchâtel, Nachlass.
  • Godet, Philippe: Mme de Charrière [née] Isabelle de Zuylen et ses amis, d'après de nombreux documents inédits (1740-1805), 2 Bde., 1906.
  • Courtney, Cecil P.: Isabelle de Charrière (Belle de Zuylen). A Biography, 1993.
  • Jakubec, Doris; Candaux, Jean-Daniel (Hg.): Une Européenne. Isabelle de Charrière en son siècle, 1994 (Actes du colloque de Neuchâtel, 11-13 novembre 1993).
  • Trousson, Raymond: Isabelle de Charrière. Un destin de femme au XVIIIsiècle, 20132 (durchgesehene Auflage).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Belle de Zuylen
Isabella Agneta Elisabeth van Tuyll van Serooskerken (Taufname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 20.10.1740 ✝︎ 26.12.1805

Zitiervorschlag

Maggetti, Daniel: "Charrière, Isabelle de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.01.2020, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016190/2020-01-20/, konsultiert am 15.05.2021.