de fr it

Béat-PhilippeVicat

Titelseite des ersten Bands seines Werks Traité du droit naturel [...], das 1777 postum von der Société typographique de Lausanne und der Société littéraire et typographique d'Yverdon herausgegeben wurde (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne).
Titelseite des ersten Bands seines Werks Traité du droit naturel [...], das 1777 postum von der Société typographique de Lausanne und der Société littéraire et typographique d'Yverdon herausgegeben wurde (Bibliothèque cantonale et universitaire Lausanne).

6.11.1715 Aigle, 25.9.1770 Lausanne, ref., von Aigle. Sohn des Jean, aus einer Refugiantenfamilie aus der Dauphiné stammenden Notars und Steuereinnehmers, und der Jeanne Catherine Römerstal. 1741 Catherine Elisabeth Curtat, Bienenforscherin, Tochter des Jean-Pierre, Notars und Statthalters von Montheron. Ab 1735 Stud. der Rechte in Basel, Dissertation über den Anwaltsberuf ("Dissertatio juridica inauguralis de postulando, seu de advocatis" 1737). V. wurde 1741 nach einem Bewerbungsverfahren Nachfolger von Charles Guillaume Loys de Bochat an der Akad. Lausanne. Dort wirkte er bis 1770 als Prof. der Rechte sowie 1746-49 und 1762-65 als Rektor. 1749-62 amtierte er als Bibliothekar der akadem. Bibliothek, deren Katalog er 1764 erstellte. V. war fachkundig in den Bereichen Naturrecht, röm. Recht sowie lokales Recht ("Praelectio de successione testamentaria ex iure naturali, civili et statutario bernensi" 1748, Probevorlesung für eine Professur in Bern). Er verfasste die umfangreiche, postum erschienene Abhandlung "Traité du droit naturel [...]" (1777) und gab ausgewählte Werke grosser zeitgenöss. Gelehrter des röm. Rechts heraus, so von Johann Harpprecht 1748 den "Commentarius in IV. libros Institutionum juris civilis divi Justiniani" und von Cornelius van Bynkershoek 1761 "Opera omnia". Zudem verfasste er das "Vocabularium juris utriusque" (1759), Studien zur vergleichenden Rechtswissenschaft sowie zum Lehensrecht und übersetzte "De Helvetiorum juribus circa sacra" (1768) von Joseph Anton Felix von Balthasar ins Französische ("Les libertés de l'Eglise helvétique" 1770). Sein Werk "Principes du droit féodal et emphytéotique à l'usage du Pays de Vaud" existiert nur in einer handschriftl. Fassung in der Kantons- und Universitätsbibliothek in Lausanne.

Quellen und Literatur

  • P. Meylan, Jean Barbeyrac (1674-1744) et les débuts de l'enseignement du droit dans l'ancienne Académie de Lausanne, 1937
  • A. Dufour, Le mariage dans l'Ecole romande du droit naturel au XVIIIe siècle, 1976, 33 f., 99-108
  • J.-F. Poudret et al., L'enseignement du droit à l'Académie de Lausanne aux XVIIIe et XIXe siècles, 1987, 39 f., 42-45
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 6.11.1715 ✝︎ 25.9.1770