de fr it

GustavWiederkehr

2.10.1905 Zürich, 7.7.1972 Zürich, reformiert, von Dietikon. Sohn des Gustav Anton, Kaufmanns, und der Luitgard geborene Selg. 1930 Johanna Rek, Deutsche. Schulen in Zürich. 1926 in seiner Lehrfirma Prokurist, 1931 Selbstständigkeit und Gründung einer Teppichfabrik in Buchs (SG). 1954 Mitgründer der Remstaler Teppichfabrik GmbH in Plüderhausen (Baden-Württemberg) und 1969 der Alpina-Teppichwerke AG in Wetzikon (ZH). Bekannt wurde Gustav Wiederkehr als Sportfunktionär. 1943 schuf er mit dem sogenannten Plan Wiederkehr die Fussball-Nationalliga B. 1946 Wahl ins Komitee des Schweizerischen Fussballverbands (1947 Vizepräsident, 1954-1965 Präsident), 1962-1972 Präsident der Europäischen Fussball-Union, 1971-1972 Vizepräsident des Weltfussballverbands.

Quellen und Literatur

  • Biogr. Lex. verstorbener Schweizer 7, 254
  • NZZ, 10.7.1972
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Reto Müller: "Wiederkehr, Gustav", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.03.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016436/2012-03-06/, konsultiert am 21.04.2024.