de fr it

Hauseigentümerverbände

Die H. setzen sich für die Erhaltung und Förderung des privaten Hauseigentums bzw. der freien Wohnwirtschaft ein. Sie entstanden als lokale Selbsthilfevereine der Hausbesitzer in Vororten (1868 Birsfelden) und Städten (Zürich 1886, Basel 1892, St. Gallen 1893), u.a. wegen Problemen mit der zugezogenen Mieterschaft. Als die schweiz. Wohnwirtschaft, bei steigendem Leerwohnungsbestand mit Hypothekenkündigungen konfrontiert, mit dem Ausbruch des 1. Weltkriegs in Not geriet, schlossen sich 1915 auf Initiative des Hausbesitzer-Vereins Basel in Aarau zwölf Ortsvereine zum Zentralverband Schweiz. Haus- und Grundbesitzervereine zusammen. Der in der Deutschschweiz tätige Zentralverband verzeichnete in jüngster Zeit eine wachsende Zahl an Mitgliedern bei einer rückläufigen Zahl an Sektionen.

Ausser den Ortsverbänden gehören ihm neun Kantonalverbände an. Nach mehreren Umbenennungen (u.a. 1956 in Schweiz. Hauseigentümerverband) bezeichnet er sich seit 1999 als Hauseigentümerverband Schweiz (HEV); sein Sitz ist in Zürich. Die in der Fédération Romande Immobilière (FRI, 1925 gegründet) und in der Camera Ticinese del'Economia Fondiaria (Catef, 1974) zusammengeschlossenen sechs West- und fünf Südschweizer Sektionen arbeiten mit dem HEV zusammen.

Mitgliederentwicklung Hauseigentümerverband 1915-2005

JahrMitgliederSektionen
19155 00012
193830 00081
195550 000120
1997218 300135
2005275 845123
Mitgliederentwicklung Hauseigentümerverband 1915-2005 -  Autorin; Hauseigentümerverband

Die H. kämpften jahrzehntelang für eine Lockerung des Mieterschutzes und gegen eigentumsgefährdende Entwicklungen, so insbesondere gegen die Wohnbausubventionierung, die von den Jungbauern mitgetragene Kriseninitiative, die Überproduktion im Wohnungsbau, das Raumplanungsgesetz, die Stadt-Land-Initiative und die Eigenmietwertbesteuerung. Sie setzen sich gezielt für eigentumsfördernde Massnahmen ein, wozu Hilfen bei Hypothekarfragen, u.a. durch Gründung von Bürgschaftsgenossenschaften ab 1942, und Verbesserungen im Versicherungs- und Steuerwesen gehörten. Ein weiteres Ziel der H. ist die breitere Streuung des Wohneigentums; aus diesem Grund unterstützten sie z.B. das Stockwerkeigentum in den 1960er Jahren und die vom Schweiz. Hauseigentümerverband 1993 lancierte Volksinitiative "Wohneigentum für alle". Die H. engagieren sich auch in der Landes- und Ortsplanung.

Der Dachverband koordiniert die Interessen zwischen Sektionen und vertritt diese in den eidgenössischen polit. Gremien. Seit 1923 repräsentiert er die Schweiz in der Union Internationale de la Propriété Immobilière (UIPI). Die Sektionen bieten ihren Mitgliedern zahlreiche Dienstleistungen an, so Rechtsberatung, Vertretung vor Gericht und vor Behörden, Liegenschaftsvermittlung und -verwaltung. In Kooperation mit Mieterverbänden erarbeiteten sie paritätisch Mietverträge (Basel 1934) und Wohnungsabnahmedienste (z.B. Basel 1991). Den Sektionen obliegt auch die lokale und regionale Öffentlichkeitsarbeit.

1988 wurde als Alternative zum Hauseigentümerverband Schweiz der Hausverein Schweiz gegründet, der ökologisch ausgerichtet ist und an die soziale Verantwortung der Hausbesitzer appelliert (2004 7'000 Mitglieder).

Quellen und Literatur

  • Der schweiz. Haus- und Grundeigentümer, 1919/20-49
  • Der schweiz. Hauseigentümer, 1950-
  • HSVw 2, 626 f.
  • Notes historiques, 1925-1965, 1965
  • Haus- und Grundeigentum 2000, 1992
  • P.H. Eulau, «100 Jahre Hausbesitzer-Verein Basel», in Basler Stadtbuch 1991, 1992, 82-84
  • 125 Jahre Haus- und Grundeigentümerverein Birsfelden, 1993

Zitiervorschlag

Dubler, Anne-Marie: "Hauseigentümerverbände", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016462/2006-08-18/, konsultiert am 24.10.2020.