de fr it

AmbrosiMarti

Erstmals erwähnt 1542, letztmals 1574, reformiert, von Chur. Ambrosi Marti war 1542 Stadtvogt und 1552-1572 neunmal Churer Bürgermeister. Im Auftrag der Drei Bünde wurde er auf diverse Missionen geschickt, unter anderem 1559 in Zollangelegenheiten zu Kaiser Ferdinand und 1560 zur Vermittlung zwischen Glarus und den fünf inneren Orten nach Einsiedeln. Der aus ärmlichen Verhältnissen (Krämer) stammende Ambrosi Marti stieg vor allem dank Pensionsgeldern zu Reichtum auf. Beim Churer Stadtbrand von 1574 verlor er fünf seiner sechs Häuser. Marti war ein Repräsentant des für die Renaissance typischen heiteren Lebensgefühls.

Quellen und Literatur

  • M. Bundi et al., Gesch. der Stadt Chur 2, 1986, 269-273
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1542 Letzterwähnung 1574

Zitiervorschlag

Martin Bundi: "Marti, Ambrosi", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.08.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016878/2008-08-25/, konsultiert am 01.10.2022.