de fr it

BaptistaSalisSoglio

1570, 28.9./10.1638 Soglio (heute Gemeinde Bregaglia), reformiert, von Soglio. Sohn des Johann Baptista (->) und der Anna von Salis-Samedan. 1594 Barbara von Meiss, Tochter des Hans, Zürcher Landvogts zu Grüningen. Führender venezianischer Parteigänger, der auch französische Pensionen bezog. 1588, 1590 und 1591 vermutlich Podestà (falls nicht sein gleichnamiger Vater gemeint ist), 1602-1603 und 1617 wiederholt Podestà und 1601 Hauptmann der Unterporta im Bergell. 1602 Gesandter der Drei Bünde nach Bern zum Abschluss eines ewigen Bündnisses und 1603 nach Venedig zur Ratifikation des venezianischen Bündnisses. 1619 Bundsoberst des Gotteshausbunds. 1621-1624 Exil in Zürich. 1603 Ritter von San Marco.

Quellen und Literatur

  • Notanden der Barbara von Salis-Meiss, hg. von P.N. von Salis-Soglio, 1916
  • HbGR 2, 185 f.
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Silvio Färber: "Salis, Baptista (Soglio)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.01.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016937/2011-01-07/, konsultiert am 17.08.2022.