de fr it

Johann BaptistaSalisSoglio

20.11.1521 vermutlich Soglio (heute Gemeinde Bregaglia), 13.11.1597 Soglio, katholisch, ab 1578 reformiert, von Soglio und Sils im Engadin/Segl. Sohn des Andreas und der Violanta von Pestalozza. 1) Ursula von Marmels, 2) 1568 Anna von Salis-Samedan. Stammvater der Linie Casa Battista in Soglio. Führender französisch-venezianischer Parteigänger. Gesandter nach Innsbruck, Venedig, Rom und Mailand. 1565-1567 Landeshauptmann im Veltlin. Johann Baptista Salis war einer der reichsten Bündner seiner Zeit. Er konvertierte zum reformierten Glauben, obschon er vom Papst 1568 zum Ritter vom Goldenen Sporn ernannt worden war.

Quellen und Literatur

  • N. von Salis-Soglio, Regesten der im Archiv des Geschlecht-Verbandes derer von Salis befindl. Pergamenturk., 1898
  • M. Bundi, Frühe Beziehungen zwischen Graubünden und Venedig, 1988
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Silvio Färber: "Salis, Johann Baptista (Soglio)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.01.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/016947/2011-01-07/, konsultiert am 06.10.2022.