de fr it

MarkusTettinger

1540 Radolfzell, 20.2.1600 Freiburg i.Br., aus Radolfzell. Ab 1553 Stud. in Freiburg i.Br., 1556 Magister Artium. 1559 Prof. für höhere Dialektik in Freiburg i.Br., um 1561 Priesterweihe, 1562-66 Pfarrer in Ehingen (Württemberg), 1565 durch Bf. Melchior von Lichtenfels zum Weihbf. von Basel bestimmt, 1567 Weihe in Delsberg. 1568 Romreise, Dr. theol. in Bologna, im Dez. 1568 Titularbf. von Lydda. Propst der elsäss. Kollegiatsstifte St. Theobald in Thann (1568) und St. Martin in Colmar (1575). 1573-81 Prof. der Theologie und 1576 Rektor der Univ. Freiburg i.Br. 1574 Domherr, 1578 Domscholaster, 1592 Dekan des Domkapitels Basel. Unter Bf. Jakob Christoph Blarer setzte sich T. ab 1581 mit Eifer für die kath. Reform im Bistum Basel ein. Ab 1586 visitierte er die gesamte Diözese. 1599 verzichtete er krankheitshalber auf das Amt des Weihbischofs.

Quellen und Literatur

  • HS I/1, 231, 295, 313
  • Gatz, Bischöfe 1448, 692
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Markus Tegginger
Lebensdaten ∗︎ 1540 ✝︎ 20.2.1600