de fr it

Johann RudolfTillier

30.4.1629 Bern, 6.5.1695 Bern, reformiert, von Bern. Sohn des Johann Anton (->) und der Magdalena Zehender. 1646 Elisabeth Thellung, Tochter des Abraham, fürstbischöflichen Schaffners und Meiers in Biel. Schwager von Friedrich von Luternau und Johann Heinrich Thellung de Courtelary. 1651 bernischer Grossrat, 1655 Ohmgeltner, 1657 Vogt von Interlaken, 1674 Schultheiss von Thun. 1681 übernahm Johann Rudolf Tillier den Sitz im Kleinen Rat, den sein Vater aufgegeben hatte. 1687 wurde er Deutschsäckelmeister. Tillier vermehrte das Tillierstipendium mit einem Legat und besass ein Haus an der unteren Junkerngasse in Bern.

Quellen und Literatur

  • von Rodt, Genealogien 5, 275 f.
  • Feller, Bern 3, 94
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ≈︎ 30.4.1629 ✝︎ 6.5.1695

Zitiervorschlag

Thomas von Graffenried: "Tillier, Johann Rudolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.10.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017270/2012-10-12/, konsultiert am 04.07.2022.