de fr it

Hans Jakob vonWattenwyl

1622, Ende Januar 1695 vermutlich Bern, reformiert, von Bern. Sohn des Hans Franz, Obersten in französischen Diensten und Landvogts von Moudon, Baden und Saanen, und der Rosina Nägeli. 1654 Johanna Stürler, Tochter des Vinzenz Stürler. Ab 1657 Mitglied des Grossen Rats, 1669-1675 Landvogt von Romainmôtier, ab 1678 Mitglied des Kleinen Rats, 1691-1695 Welschsäckelmeister. 1664 vertrat Hans Jakob von Wattenwyl als bernischer Gesandter bei König Ludwig XIV. von Frankreich die Interessen der von Herzog Karl Emanuel II. von Savoyen bedrängten Reformierten im Pays de Gex. 1689 konnte er als Oberkommandant der Waadt die Rückkehr der vertriebenen Waldenser unter Hauptmann Jean Jacques Bourgeois ins Piemont nicht verhindern. 1690-1691 kommandierte er die bernischen Truppen, die Genf vor allfälligen französischen Übergriffen schützen sollten.

Quellen und Literatur

  • BBB, FamA
  • A. von Tillier, Gesch. des eidg. Freistaates Bern 4, 1838, 252 f., 323-326
  • Genealogie der Fam. von Wattenwyl, hg. von H.A. von Wattenwyl, 1943, Taf. VI (überarbeitet 2005 von B. de Watteville)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hans Braun: "Wattenwyl, Hans Jakob von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.04.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017291/2012-04-11/, konsultiert am 19.05.2024.