de fr it

GladoWeyermann

Erstmals erwähnt 1590, Januar 1636, reformiert, von Bern. Sohn des Anton, Landvogts. Bruder des Johann (->). 1590 Christina Frisching, Tochter des Hans, Landvogts. Ab 1593 Berner Grossrat, 1593-1597 Geleitsherr, 1597-1603 Landvogt von Nyon, ab 1608 Kleinrat, 1612-1621 Zeugherr und 1614 Oberst der gesamten Berner Artillerie. Nach einem Jahr als Statthalter des Schultheissen wurde Glado Weyermann 1632 zum Berner Schultheissen gewählt. Mehrmals vertrat er Bern an den eidgenössischen Tagsatzungen und übernahm Gesandtschaften ins Ausland, so 1615 zu Herzog Friedrich von Württemberg, 1616 nach Neuenburg zur Erneuerung des Burgrechts und 1618 nach Zürich zur Beschwörung des Soldbündnisses mit Venedig.

Quellen und Literatur

  • S. Kirchberger, I. Steiger, Bern. Staatsbuch 6, Ms., o.J., 756 (BBB)
Weblinks

Zitiervorschlag

Hans Braun: "Weyermann, Glado", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017301/2013-10-28/, konsultiert am 24.05.2022.