de fr it

Union de Fribourg

Vereinigung europäischer kath. Notabeln zur Vorbereitung einer Enzyklika über soziale und wirtschaftl. Fragen des späten 19. Jh. Die Auswirkungen der industriellen Revolution auf die Gesellschaft regten auch in der kath. Kirche eine grundsätzl. Reflexion über Wirtschaftskapitalismus und Arbeiterschaft an. In Deutschland, Österreich-Ungarn und Frankreich bildeten sich dazu Studienzirkel, die sich v.a. aus Vertretern des Hochadels zusammensetzten. Ihnen gemein war die Ablehnung des Wirtschaftsliberalismus und des Sozialismus, verbunden mit der Hochschätzung des antiliberalen Papsttums. 1884 schlug der sozial sensible Gaspard Mermillod, Bf. von Lausanne und Genf, die Gründung eines Kontaktorgans der nationalen Studienkreise vor, das im kath.-konservativen Kt. Freiburg tagen sollte. In diesem U. genannten Gremium dominierten unter den Franzosen Louis Milcent und René de la Tour du Pin, in der dt.-österr. Sektion traten Fürst Karl von Löwenstein, Prinz Aloys von Liechtenstein und die Gf. Gustav von Blome und Franz von Kuefstein hervor. Die 15 Schweizer im Komitee waren nur Nominalmitglieder, einzig Caspar Decurtins spielte eine aktive Rolle. Unter den Forderungen, welche die U. erhob und die langfristig Erfolg hatten, ist besonders jene nach Selbsthilfe der Arbeiter und internat. Arbeiterschutz hervorzuheben. Auf die Enzyklika "Rerum novarum" zur Arbeiterfrage 1891 übte die U. einen bedeutenden, aber keineswegs exklusiven Einfluss aus. Die Redaktoren der Enzyklika gingen auf die korporatist. Vorstellungen der U. nicht ein. Diese fanden erst 1931 Eingang in die Enzyklika "Quadragesimo anno" von Pius XI. Nach dem Erscheinen der Enzyklika und dem Tod Mermillods 1892 trat die U. in den Hintergrund. Die Freiburger Erinnerungskultur hat ihre Bedeutung zeitweilig überschätzt.

Quellen und Literatur

  • P. Chenaux, «Les origines de l'U.», in "Rerum Novarum", 1997, 255-266
  • L'internationale noire 1870-1878, hg. von E. Lamberts, 2002
  • M. Botos, «La postérité de l'U. dans la mémoire catholique», in SZRKG 100, 2006, 305-314