de fr it

Esprit

Geistes- und Aktionsbewegung, die um 1930 in Frankreich auf Anregung des Philosophen Emmanuel Mounier entstand; die Zeitschrift wurde 1932 gegründet. In der Schweiz wurde die Bewegung von einer Gruppe getragen, der u.a. André Bonnard, André Rivier, Elie Gagnebin, Marcel Raymond, Albert Béguin und Denis de Rougement angehörten. Die Bewegung, die auf dem Vorrang des Geistigen basierte, betonte die Bedeutung des freien und verantwortungsvollen Menschen innerhalb der nationalen Gemeinschaft; damit war sie eine Stütze im Kampf gegen die totalitären Ideologien. 1945-51 gab die Bewegung die "Cahiers suisses (Esprit)" heraus.

Quellen und Literatur

  • B. Ackermann, «Présence et rayonnement d'Emmanuel Mounier», in Bulletin des Amis d'Emmanuel Mounier, 1990, 11-14
  • F. Python, «Maintenir l'ordre ou le faire?», in Le goût de l'histoire, des idées et des hommes, 1996, 131-151