de fr it

Suisse romande

Romandie

S. meint in einem allg. Sinn den französischsprachigen Teil der Schweiz, der auch Romandie (v.a. in der Deutschschweiz gebräulich), Westschweiz, Franz. Schweiz, Welsche Schweiz oder Welschland genannt wird. Er umfasst die Kt. Genf, Jura, Neuenburg und Waadt sowie die frankophonen Teile der zweisprachigen Kt. Bern, Freiburg und Wallis. Verbindendes Element ist die Landessprache Französisch. In einem engeren, hist. Verständnis betont der Begriff seit Beginn des 20. Jh. die kulturelle Eigenständigkeit der Westschweiz gegenüber Frankreich und der Deutschschweizer Mehrheit. Im Zug der Kultur- und Zivilisationskritik am Ende der Belle Epoque propagierten Schriftsteller und Journalisten, u.a. um die Zeitschrift La Voile latine, eine geistige Identität und Kultur der Romands. Mit dieser Idee ging ein schweiz. Zusammengehörigkeitsgefühl (Helvetismus) einher, das die kulturelle Vielgestaltigkeit des Landes als eigentl. Merkmal betonte (Neue Helvetische Gesellschaft). Als Einheit empfand sich die S. insbesondere zu Beginn des 1. Weltkriegs, als die Sympathien der Schweizer für die Krieg führenden Staaten entlang der Sprachgrenze verliefen, was zu innenpolit. Spannungen führte (Röstigraben). In der Zeit der Geistigen Landesverteidigung stärkte die Vorstellung von der Vielfalt in der Einheit die Wahrnehmung einer S. Dazu trugen die Landessender Radio S. und Télévision S. bei. Nach und nach verlor der Begriff seine hist. Bedeutung und wurde zum Synonym für die französischsprachige Schweiz. Im Jurakonflikt politisierte Roland Béguelin mit dem Schlagwort der S. Seit den 1980er Jahren treten bei nationalen Abstimmungen die sprachregionalen Gegensätze wieder stärker hervor, v.a. in der EWR-Abstimmung von 1992. Alain Pichards Schrift "La Romandie n'existe pas" (1978) macht deutlich, dass es sich bei der S. um keine Einheit handelt. Vielmehr scheinen die kant. Identitäten ausgeprägter als in der Deutschschweiz zu sein und damit auch der Föderalismus, da Bundeskompetenzen v.a. das Gewicht der deutschschweizer Mehrheit zur Geltung bringen.

Quellen und Literatur

  • C. Büchi, "Röstigraben", 2000
  • W. Linder et al., Gespaltene Schweiz - geeinte Schweiz, 2008, 59-63
  • F. Cherix, La question romande, 2009
  • G. Andrey, La Suisse romande, 2012
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Kontext Französische Schweiz, Welsche Schweiz, Welschland, Westschweiz