de fr it

Hans GeorgWagner

7.4.1624 Solothurn, 18.10.1691 Solothurn, katholisch, von Solothurn. Sohn des Mauritz (->) und der Elisabeth Schwaller. 1645 Anna Maria Kreuzer, Tochter des Ludwig, Altrats. Studium in Paris, 1643 Leutnant in Frankreich, 1648 Hauptmann, 1644 solothurnischer Grossrat, 1647 Seckelschreiber, 1653-1659 Vogt zu Gösgen, 1660 Stadtschreiber, 1661 Gesandter nach Rom zum Papst, 1663 Erster Sekretär der eidgenössischen Gesandtschaft zum Bundesschwur nach Paris, 1673 Seckelmeister, 1674 Venner, 1675 Schultheiss bis zur freiwilligen Resignation 1688. Hans Georg Wagner hatte 1669 aus persönlicher Verärgerung über Frankreich Solothurns Beitritt zur Allianz mit Spanien betrieben, wurde aber vom Ambassador mit einer Gratifikation für die französische Sache zurückgewonnen. In zwei Publikationen beschrieb er seine beiden Gesandtschaftsreisen. 1661 erhielt er den päpstlichen Ritterorden, 1685 den savoyischen St.-Mauritius- und Lazarus-Orden.

Quellen und Literatur

  • Italienische Summer- oder Römer Reyss [...], 1664
  • Parisische Reyss, Handlung, Pundtschwur, 1664
  • L.R. Schmidlin, «Die Solothurner Schriftsteller im 17. Jh.», in ZSK 6, 1912, 9-12
  • SolGesch. 2
  • Feller/Bonjour, Geschichtsschreibung 1, 368 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Erich Meyer: "Wagner, Hans Georg", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017516/2013-08-17/, konsultiert am 27.05.2024.