de fr it

Georges-LouisLiomin

1724 Sonvilier, 23.9.1784 Péry, ref., von Sonvilier. Sohn des Jacob, Mitglieds des Gerichts von Saint-Imier, und der Suzanne Marchand. Marie-Catherine Méquillet, Tochter des Pfarrers von Blamont. 1741-44 Theologiestud. in Basel. 1745 Vikar in Neuenburg, 1746 in Lausanne, Feldprediger im Dienste Frankreichs (1746 Regiment Cour-au-Chantre, 1749 Balthazar, 1754 Planta), 1754 Pfarrer in Corgémont-Sombeval, 1767 in Péry, 1783 Dekan des Erguel. In der 1754 vom Neuenburger Pfarrer Ferdinand-Olivier Petitpierre ausgelösten Affäre ergriff L. Partei gegen die zeitl. Beschränkung der Strafen. 1762 provozierte er mit seiner Einleitung zum "Essai sur la faiblesse des esprits-forts" eine fulminante Gegenschrift des Fürstbf. von Basel.

Quellen und Literatur

  • X. Kohler, «Le pasteur G.-L. L. et son livre sur les esprits-forts condamné par l'évêque de Bâle», in Actes SJE, 1874, 185-222
  • F. Imer, «Georges-Louis L., ministre de camp au régiment suisse de La Cour-au-Chantre, Balthazar et Planta», in Actes SJE, 1980, 159-210
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Froidevaux, Philippe: "Liomin, Georges-Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.06.2006, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017685/2006-06-23/, konsultiert am 29.10.2020.