de fr it

PierreQuisard

um 1530, vor 1591, ref., von Nyon. Sohn des Urbain, Notars und Herrn von Crans, und der Claudine Frossard. 1) 1554 Marguerite de Vuippens, Tochter des Petremand, Herrn und Junkers von Vuippens, 2) 1574 Jacquemine Vandel, 3) 1579 Andrée de Gingins, Tochter des Michel. Rechtsstud. in Bourges. Ab 1556 Notar, später Kastlan von Mont-le-Grand (1560 Rücktritt). Nachdem Q. 1570 seine Herrschaftsrechte über Gimel und Longirod entzogen worden waren, fiel er für den Rest seines Lebens in Ungnade. Bekannt wurde er durch seinen zwischen 1555 und 1562 verfassten "Commentaire coustumier", der das Waadtländer Gewohnheitsrecht festhält. Q. verlieh dem aus eigenem Antrieb erstellten Werk einen offiziellen Charakter, indem er es an die Berner und Freiburger Regierung richtete. Es weicht zuweilen vom alten Waadtländer Recht ab, da Q. zahlreiche Anleihen bei der Coutume des Herzogtums Burgund von 1459 und der neuen bourbon. Coutume von 1521 machte. Das erst 1866-67 veröffentlichte Werk wurde von Bern nie benutzt. Freiburg dagegen verwendete es als Vorlage für seinen "Code fribourgeois", einen Coutumier, der 1650 für ehemals savoy. Landvogteien Gültigkeit erlangte. Der "Commentaire coustumier" erlangte v.a. Ende des 18. Jh. wegen eines Kapitels Bedeutung, das sich mit den Waadtländer Ständen vor der Eroberung der Waadt durch Bern befasste, weil sich die Waadtländer Aufständischen gegen Bern darauf bezogen. Später bildete das Werk den Ausgangspunkt einer langen historiograf. Kontroverse.

Quellen und Literatur

  • «Der Commentaire Coustumier des Waadtlandes von Pierre Q., hg. von J. Schnell, A. Heusler», in ZSR 13-14, 1866-67
  • E.A. Farry, Pierre Q. und sein Coutumier du Pays de Vaud 1555 sqq., [1947]
  • D. Tappy, «Les sources du coutumier de Q. de 1562, première rédaction privée des coutumes vaudoises», in Mémoires de la Société pour l'histoire du droit et des institutions des anciens pays bourguignons, comtois et romands 42, 1985, 67-82
  • D. Tappy, «Les Etats de Vaud», in La Maison de Savoie et le Pays de Vaud, hg. von A. Paravicini Bagliani, J.-F. Poudret, 1989, 245-247
  • J.-F. Poudret, Coutumes et coutumiers 1, 1998, 137 f.
Weblinks

Zitiervorschlag

Tappy, Denis: "Quisard, Pierre", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.12.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017792/2009-12-10/, konsultiert am 20.06.2021.