de fr it

Hugues dePalézieux

Erwähnt ab 1251, 1276/78 . Sohn des Guillaume. Jacobette de Chexbres, Tochter des Anselme, Meiers, die als Mitgift wahrscheinlich Schloss Glérolles einbrachte. 1255 leistete P., der Inhaber der gleichnamigen Herrschaft, Peter II. von Savoyen den Eid und empfing die Burg und Herrschaft als Lehen. Ab 1261 bis kurz vor seinem Tod war P. erster Landvogt der Waadt. 1268 wurde er im Testament des Gf. von Savoyen zum Vollstrecker und Erben der Kastlanei La Tour-de-Peilz bestimmt. Er tauschte die Kastlanei wenige Wochen später mit Philipp I. von Savoyen, dem Bruder und Nachfolger Peters, gegen die Herrschaft Cudrefin ab.

Quellen und Literatur

  • J.-D. Morerod, Genèse d'une principauté épiscopale, 2000, 388
  • B. Andenmatten, La maison de Savoie et la noblesse vaudoise (XIIIe-XIVe s.), 2005, 85-87
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1251 ✝︎ 1276/78