de fr it

Johann HeinrichZwicky

9.3.1651 Mollis (heute Gem. Glarus Nord), 8.2.1733 Mollis, ref., von Mollis. Sohn des Fridolin, Landvogts, und der Katharina Elmer. Enkel des Johann Heinrich Elmer. Neffe des Johann Christof Elmer. 1) 1671 Katharina Heer, Tochter des Joachim, Fünferrichters, 2) 1696 Judith Lander, Witwe des Rudolf Zay, Hauptmanns. Studienreise durch Frankreich. 1674 Hauptmann, 1679-96 evang. Zeugherr, 1687-96 Fünferrichter, 1708-28 Chorrichter, ab 1689 evang. Kriegsrat. 1702-17 Eigentümer einer Kompanie im Regiment von Erlach in kaiserl. Diensten. 1696-99, 1701-04, 1706-09, 1711-14, 1716-19 und 1721-24 Glarner Landammann, zuvor je zwei Jahre Statthalter. 1683, 1689 und 1694-1724 Tagsatzungsgesandter, oft Fürsprecher der Reformierten. Als Mitunterzeichner des 5. Glarner Landesvertrags von 1683 beschwerte sich Z. an der Tagsatzung 1694 über dessen Verletzung durch die Katholiken. 1702 initiierte er eine neue kant. Wehrordnung. Z. unterstützte die Toggenburger im Streit mit dem Abt von St. Gallen und gewann 1703 Schwyz zur Erneuerung des Landrechts von 1436 mit Toggenburg. Im 2. Villmergerkrieg von 1712, in dem das konfessionell gespaltene Glarus neutral blieb, wirkte er als Vermittler und hatte Anteil am Zustandekommen des 4. eidg. Landfriedens von 1712. 1719 nahm Z. mit den neuen Schirmorten Zürich und Bern die Huldigung der Stadt Rapperswil entgegen. Im Werdenbergerhandel zeigte er kein Verständnis für die Anliegen der Untertanen und liess das Land 1721 und 1722 militärisch besetzen.

Quellen und Literatur

  • J.J. Kubly-Müller, «Die Landammänner von Glarus 1242-1928», in JbGL 47, 1934, 165-170
  • H. Thürer, Gesch. der Gem. Mollis, 1954, 94-98
  • J. Winteler, Gesch. des Landes Glarus 2, 1954
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Feller-Vest, Veronika: "Zwicky, Johann Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017987/2014-03-03/, konsultiert am 25.10.2020.