de fr it

Johann HeinrichMarti

28.10.1684 Glarus, 3.1.1748 Glarus, reformiert, von Glarus. Sohn des Bartholome, Bäckermeisters, und der Susanna Elmer. 1705 Martha Paravicini di Capelli, Tochter des Paravicin, Landvogts und Seckelmeisters. 1707 Schatzmeister, 1708 Landesseckelmeister, 1710 Landvogt im Rheintal, 1713 Chorrichter, 1722 Landeshauptmann, 1729 Landvogt im Freiamt und Landesstatthalter, 1729-1732 Gesandter an die eidgenössischen Jahrrechnungstagsatzungen, 1731-1734 Glarner Landammann, 1742 als Stellvertreter seines Sohns Bartholome nochmals Landvogt im Rheintal. Im Zweiten Villmergerkrieg 1712 hielt Johann Heinrich Marti als Landvogt die Bewohner des Rheintals erfolgreich zur Neutralität an.

Quellen und Literatur

  • J.J. Kubly-Müller, «Die Landammänner von Glarus 1242-1928», in JbGL 47, 1934, 195 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Karin Marti-Weissenbach: "Marti, Johann Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.08.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018012/2008-08-25/, konsultiert am 01.02.2023.