de fr it

FridolinZwicky

5.12.1758 Glarus, 16.5.1814 Glarus, ref., von Glarus und Mollis (heute Gem. Glarus Nord). Sohn des Melchior, Ratsherrn, und der Verena geb. Z. 1781 Anna Katharina geb. Z., Tochter des Johann Heinrich, Fünferrichters und Werdenberger Landvogts. Glarner Ratsherr, 1781-98 Landmajor. 1798 vor dem Einmarsch der Franzosen zum Kriegsrat ernannt, war Z. in der Helvetik Führer der altgesinnten Mehrheit. Nach der ersten Schlacht von Zürich im Juni 1799 wurde er zu Ehzg. Karl und zum Berner Altschultheissen Niklaus Friedrich Steiger nach Zürich gesandt und zum Stellvertreter des in Basel gefangen gehaltenen Landammanns Jakob Zweifel gewählt. Im Aug. 1799 floh er nach Lindau. Nach dem Abzug der Franzosen bekleidete Z. vom Aug. 1802 bis März 1803 das Amt des Landammanns und wurde an die Konferenzen und die Tagsatzung der 13 Orte von Sept. bis Okt. 1802 in Schwyz entsandt. 1803 gehörte er zu den Mitunterzeichnern der Mediationsakte. Als Präs. der 1804 neu geschaffenen Militärkomm. machte er sich um die Reorganisation des Glarner Militärwesens verdient.

Quellen und Literatur

  • J.J. Kubly-Müller, «Die Landammänner von Glarus 1242-1928», in JbGL 47, 1934, 249 f., 256-259
  • H. Thürer, Gesch. der Gem. Mollis, 1954, 107, 110, 123 f., 147
  • J. Winteler, Gesch. des Landes Glarus 2, 1954, 143, 304, 336
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Feller-Vest, Veronika: "Zwicky, Fridolin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018043/2014-03-03/, konsultiert am 01.11.2020.